baarok

baarok holz gedreht

0 Anmerkungen

Vorbereitung; artistWorkshop Transfertechnik „Foto auf Holz“

Ziel der Vorbereitungen ist, eine Laserkopie mit dem Foto/ Scan für das übertragen auf das Holz zu erstellen und die Vorbereitung und Auswahl des Holzes. Dieser Schritt soll geplant sein, denn es entsteht die Vorlage die auf das Holz transferiert wird. Vorstellbar wie ein Druck. Das Digitale Foto wird mit einem Laserdrucker spiegelverkehrt ausgedruckt. Anschliessend wird das Impasto aufgerollt und auf das Holz appliziert. Nach der Trocknungszeit wird das Papier abgewaschen und der Toner ist auf das Holz transferiert. In einem letzten Schritt wird das Bild mit einem UV Lack stabilisiert. Es trägt erheblich zur Farbechtheit und Stabilität der Bilder bei.

Foto (Druckvorlage)
Meine Fotos entstehen alle samt auf meinem iPhone4. Bestehende Blattkopien von Fotos, gemalte Bilder etc. fotografiere ich einfach mit dem Mobile. Ich hab jeweils die Vorlagen ausgedruckt und gespiegelt nochmals kopiert.

Fotos bearbeiten (Programm)
Eine Methode die Bilder zu bearbeiten bietet “paint net”. “paint net” wird hier als einfaches und als Freeware Programm anerboten. Geneigte Teilnehmer werden sich mit professionellen Anwenderprogrammen ihrer Wahl bedienen. (Anleitung zu “paint net” folgt)
Ob das Bild schwarz/ weiss oder farbig vorbereitet ist spielt für den Transfer keine, für die Gestaltung des Bildes jedoch eine entscheidende Rolle. Von der Transfertechnik vorgegeben ist der Umstand, dass da wo Toner auf dem Papier vorhanden ist, ein Abbild entsteht und auf den „weissen“ Flächen der Untergrund sichtbar ist. Naheliegend ist da das umwandeln eines Fotos in schwarz/ weiss. Schwarz wird gedruckt, die „weissen“ Stellen sind transparent. Wobei „schwarz“ ja auch eine oder verschiedene Farben haben kann.

Holz (Träger des Bildes)
Im ersten Workshop haben wir mit alten Holzbohlen, Weinkisten und einem Holzpfahl gearbeitet. Im Weiteren habe ich mich auf einen Träger aus Fichte 3-schicht Platte 19mm im Format 270x270mm festgelegt. Das Fichtenholz bietet dank seiner Helligkeit einen guten Kontrast zu den schwarzen Druckflächen. Die Grösse des Trägers wird durch die Zeit der Verarbeitung und der Grösse des Papiers. Der Transfer wird mit Impasto realisiert, der auf Holz und Papier aufgetragen wird. Durch die Feuchtigkeit wird das Papier (schon bei A3) wellig und benötigt einiges an Geschick die gesamte Fläche anschliessend sauber auf den Träger aufzubringen und alle Luftblasen auszustreichen. Das Impasto beginnt, je nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit, zügig anzuziehen. Also es trocknet schnell an. Versuche mit grösseren Flächen werden wir im artistWorkshop bei zunehmender Erfahrung ausprobieren.

Vorbereitung des Trägers (Komposition)
Der Träger kann neutral (Fichte natur) genutzt werden oder zur Komposition des Bildes beitragen. Experimentiert habe ich mit Holzbeize in verschiedenster Verdünnungsform, BeizMisch verfahren, also verschieden farbige Beizen nebeneinander und ineinander fliessen lassen. Hier wäre auch möglich den Untergrund mit Acrylfarbe zu bemalen und anschliessend mit der Transfertechnik zu kombinieren. Ebenfalls habe ich mit Blattgold gearbeitet. Da die bis anhin beschriebenen Lösungsmittel alle samt wässrig sind, können die im halbtrockenen nacheinander angewandt, also in einem Arbeitsfluss.

Abgelegt unter workshop ARTISTworkshop TransArt

2.110 Anmerkungen

archiemcphee:

Buffalo, New York-based paper artist Maude White painstakingly hand-cuts exquisite depictions of animals (particularly birds), people, leaves and other subjects. Each piece requires thousands of precise, tiny cuts, and some of them contain even more delicate images hidden within the larger designs.

"I have great respect for paper. When I cut, the thin membranous material reveals its strength to me. No matter how small my cuts the paper holds. There is a certain comfort in that, a comfort I enjoy. I feel that there are very few things in the world as reliable and constant as paper. Paper is everywhere and it has been telling stories for centuries. By respecting and honoring paper for what it is, and not considering it a stepping-stone to something greater, I feel like I am communicating some of the pleasure it brings to me. I am not creating for Art’s sake. I am creating for Paper’s sake, to make visible the stories that every piece of paper attempts to communicate to us."

In September 2014 Maude White will be showing some of her work at the Western New York Book Arts Collaborative as part of an exhibition entitled Birds I’ve Been.

To check out more of her work, visit White’s online portfolio and keep up with her latest creations, including fascinating process photos, via her Instagram acount. She also offers some of her creations for purchase via Etsy at Brave Bird Paperwork.

[via Colossal]

(via furryeyefull)